RK II verliert auswärts knapp gegen den BSC

Das Wetter am Samstag war sonnig – die Laune der kurz angereisten RKler trübe. Gerade so konnte der RK mit 13 Spielern an der Hubertusallee aufwarten. Man einigte sich mit dem BSC auf das Holländer Modell: 3 Spieler von der vollen Bank des BSC wechselten für die Zeit des Spiels das Trikot.

Nach dem Anpfiff zeigte sich aber schnell, dass der Spielverlauf durchaus offen war. Zwar griff der BSC von Beginn an beherzt an, die Jungs in schwarz gelb verteidigten aber diszipliniert. Eine Klatsche wie gegen Potsdam/RU wollte keiner der RKler hinnehmen. Immer wieder konnte der RK durch saubere Verteidigung den Ball und mit Hilfe von gutem Kickspiel Raum gewinnen.

Die ersten Punkte im Spiel gelangen trotzdem dem BSC durch einen Versuch. Da hatte der RK allerdings schon Morgenluft gewittert. Es folgten mehrere starke Angriffsphasen; mancher hatte nach starkem Angriff des RK den Ball schon hinter der Linie gesehen, aber mehrmals musste der RK03 wieder von der 5 Meter Linie aus angreifen. Die Chance sollte noch kommen: Kurz vor Ende der ersten Hälfte hatte der RK in Folge einer gelben Karte für den BSC den Ball an der 5 Meter Linie. Die Hintermannschaft belohnte einen klugen Pass in den Rücken der eigenen Stürmer durch den Versuch von Steven Golman – damit verkürzte der RK auf 5:7.

Direkt zur zweiten Hälfte konnte man sogar in Führung gehen: Nach einem Kick tief in die Hälfte der Schwarz Gelben kam Max Kammholz durch einen Pass an den Ball und zeigte, warum die aus der Jugend kommenden Spieler für den RK so wichtig sind. Mehrere Spieler der unorganisierten BSC-Verteidigung tanzte er aus, löste sich aus den versuchten Tackles und legte nach beeindruckendem Sprint den zweiten Versuch für den RK. 12:7. In Folge baute der Rugbyklub seine Führung nochmal aus und konnte nach weiteren Angriffsphasen per Kick auf 15:7 erhöhen.

Die BSCler ließen sich von dieser starken Phase des RK nicht entmutigen brachten frische Kräfte aufs Feld. Trotz solider Verteidigung zeigte sich langsam der körperliche Nachteil durch Unterzahl. Die BSCler nutzten Fehler immer wieder gut aus und hin und wieder fehlte dem RK die Kraft, diese Fehler schnell genug auszubügeln. So begann eine Aufholjagd, die auch der Versuch eines der vor dem Spiel ausgeliehenen Spieler für den RK nicht aufhalten konnte.

In den letzten dreißig Minuten war der RK meist in der Defensive, erste Krämpfe und Verletzungen stellten sich ein. So stark war der Druck der BSCler, dass sie innerhalb der letzten zehn Minuten zwei Versuche legten und mit der letzten Aktion des Spiels den Stand von 19:22 in das Endergebnis von 26:22 umwandeln konnten. So bitter das Ergebnis sich liest, war die Stimmung nach dem Spiel ausgelassen. Mit so einem starken Spiel hatten vorher wenige gerechnet. Dank gilt dem kleinen Trüppchen mitgereister Supporter, Timo und den drei Jungs vom BSC die unser Team verstärkt und dieses Spiel so möglich gemacht haben!

von Achim von Wietersheim