“Vielleicht bin ich nicht bereit“ – Interview mit Rodolfo Antonini

Seit Beginn der Saison ist unser Trainerteam wieder vollständig. Nachdem Alec Schulze sein Amt als Trainer der 2. Herrenmannschaft aus beruflichen Gründen niederlegen musste, übernimmt diesen Job nun Rodolfo Antonini. Wir haben dem sympathischen Italienimport für euch ein paar Fragen gestellt.

RK03: Hallo Rodolfo – nochmal herzlich Willkommen beim RK03! Stell dich doch bitte einmal kurz vor.

Roldolfo: Mein Name ist Rodolfo Antonini, ich spiele seit 2005 Rugby. Seit 2008 bin ich auch Trainer. Ich begann meine Trainertätigkeit mit den jüngeren Altersklassen (U8/U10) , dann trainierte ich alle anderen Arten der Mannschaften also Männer, Frauen und Jugendliche.

Ich besitze die dritte italienische Lizenz als Rugby-Trainer, sowie die deutsche Rugby B – Lizenz. In Italien konnte ich an vielen Ausbildungsprogrammen für TrainerInnen teilnehmen und zahlreiche, vom italienischen Rugby-Verband organisierten Kurse besuchen. Der Schwerpunkt lag hier vor allem im Bereich der Sportpsychologie.

RK03: Wow, das klingt ja nach einem Universaltalent. Was hat dich nach Berlin verschlagen?

Rodolfo: Ich bin vor 2 Jahren aus Italien nach Berlin umgezogen. Grund dafür war die Liebe, denn meine Freundin macht in Berlin ihren PhD. Hier angekommen arbeitete ich zunächst mit den Berlin Bruisers zusammen und kooperierte mit dem Berlinen Rugby Verband. Jetzt freue ich mich sehr darüber, beim RK03 tätig zu sein.

RK03: Welche Erfahrungen hast du mit der RK03-Familie bisher gemacht?

Rodolfo: Ich bin seit zwei Monaten hier und habe aufgrund dieses Virus leider nicht viel Erfahrung mit der RK03-Familie sammeln können. Aber in dieser kurzen Zeit habe ich einen Klub gesehen, der nur eine Richtung hat: immer die nächste Stufe erreichen, innerhalb und außerhalb des Feldes.

Ich sehe es, wenn wir Trainings mit Maxi und Christian vorbereiten. Ich sehe es, wenn der Klub die Spiele organisiert und alle Mitglieder daran arbeiten, dass alles richtig läuft.

Sie alle sind bereit ihr Bestes zu geben und mich als Trainer motiviert es natürlich bei jeder Einheit Alles zu geben – und immer noch etwas mehr.

RK03: Du bist mit der 2. Herrenmannschaft betraut worden. Wie empfindest du die Arbeit mit unserer zweiten?

Rodolfo: Es ist ein sehr spannender Job voller Verantwortung. Ich muss sowohl erfahrene Spieler trainieren, die hohe Ziele haben, als auch neue Spieler, die in unser Spielsystem eingeführt werden müssen. Und zu guter Letzt trainiere ich auch die jüngsten Herren in der 2. Mannschaft, die die Zukunft des Klubs sind. Das ist eine Herausforderung in jedem Training.

RK03: Am kommenden Samstag geht es für unsere 2. Herrenmannschaft in die neue Saison. Sie erwarten zuhause die Spielgemeinschaft der Grizzlies / Bruisers. Sind sie bereit?

Rodolfo: Nach sieben Monaten können sie es kaum erwarten zu spielen. Sie trainieren viel und aus meiner Sicht sind sie bereit für das erste Spiel. Vielleicht bin nicht bereit, da wir gegen meine frühere Mannschaft, die Berlin Bruisers, spielen! Lacht.

RK03: Dann bleibt uns nur für den ersten Einsatz alles Gute zu wünschen- für die Mannschaft und für dich! Vielen Dank für deine Zeit. Wir sehen uns auf dem Platz.

Rodolfo Antonini